Sie befinden sich auf: home • Gemeinde Intern • "Chippen" von Hunden 
"Chippen" von Hunden

"Chippen" von Hunden

"CHIPPEN" - KENNZEICHNUNG UND REGISTRIERUNG VON HUNDEN

 

Ende der Übergangsfrist mit 31.12.2009
Durch eine Änderung des Tierschutzgesetzes müssen seit 30. Juni 2008 alle Hunde mittels Mikrochip gekennzeichnet werden.

Welpen, die nach dem 30. Juni 2008 geboren werden, müssen daher spätestens mit einem Alter von drei Monate, jedenfalls vor der ersten Weitergabe gechippt werden.

 

Kennzeichnung und Meldung von Hunden, die vor dem 30. Juni 2008 geboren sind:
Zu diesem Zeitpunkt noch nicht mittels Mikrochip gekennzeichnete Hunde sind
bis zum 31. Dezember 2009 zu kennzeichnen und zu melden.

 

Meldung der Kennzeichnung:
Jeder Halter von Hunden ist verpflichtet, sein Tier innerhalb eines Monats nach der Kennzeichnung, der Einreise nach Österreich oder der Weitergabe zu melden.

Die Eingabe der Meldung erfolgt:
---> ab sofort: im Auftrag des Halters durch den Tierarzt, der die Kennzeichnung oder Impfung vornimmt.

zusätzliche Möglichkeiten:
---> ab Jänner 2010: nach Meldung der Daten durch den Halter an die Behörde durch diese ---> ab Sommer 2010: über ein elektronisches Portal vom Halter selbst (mittels eines qualifizierten Zertifikates, z.B. Bürgerkarte);

---> bei Bedarf auch durch sonstige Meldestellen, die von der Behörde dazu ermächtigt werden;

 

Welche Daten werden gespeichert?
---> Daten des Halters:
Name, Nummer eines amtlichen Lichtbildausweises, Zustelladresse, Kontaktdaten, Geburtsdatum, Datum der Aufnahme der Haltung, Datum der Abgabe und neuer Halter oder der Tod des Tieres.

---> Tierbezogene Daten: Rasse, Geschlecht, Geburtsdatum (zumindest Jahr), Chipnummer, Geburtsland.

 

Was bringt die Kennzeichnung mit dem Mikrochip?
Mit dieser Kennzeichnung soll es möglich sein, herrenlos aufgefundene Hunde rasch zu identifizieren und deren Besitzer ausfindig zu machen.

 

Informationen zur Kennzeichnung:
Der etwa reiskorngroße Mikrochip, auf dem eine 15-stellige Identifikationsnummer gespeichert ist, wird dem Tier injiziert. Der Eingriff ist nicht schmerzhafter als eine Impfung. Mit Hilfe eines Lesegerätes wird der Mikrochip durch elektromagnetische Wellen aktiviert, und es kann so die Chipnummer, ein weltweit nur einmal vergebener Identifikationscode, einfach abgelesen und der Tierbesitzer über die registrierten Daten ausgeforscht werden.