Sie befinden sich auf: home • Archiv • Lawinenwarnkommission 
Lawinenwarnkommission

Lawinenwarnkommission Wildalpen

 

Die Lawinenwarnkommission Wildalpen muss gesetzlich 1x jährlich eine Sitzung abhalten,
diese fand am 29. November 2011 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes Wildalpen statt.

 

Kurzbericht über diverse Straßensperren im Gemeindegebiet Wildalpen im Winter 2011/2012:

09. Januar 2012, 15:00 Uhr:
Warnstufe 4.
Eine Besprechung bezüglich der spontanen Lawinenabgänge im Bereich Hochtürnbach, Brunntal, Hinterwildalpenstraße findet statt.
Die Fachwerk-Rotwaldstraße muss bis dato noch nicht gesperrt werden.
Es folgt eine Anmeldung bei der Lawinenwarnzentrale Steiermark für eine Hubschraubererkundung.


10. Januar 2012, 06:30 Uhr:
Warnstufe 4.
Besprechung bezüglich der Wettervorhersage für weitere Niederschläge und Regen bis 1000 m.
Empfehlung an Bürgermeisterin, Gulas Karin, wird abgegebn, die Straße Fachwerk-Rotwald und Hühnermauer-Rotwald ab sofort zu Sperren.

09:00 Uhr:
Lawinenabgänge bis über die Straße im Bereich vor den Anwesen Wöhry und Wölgermauer.


11. Januar 2012, 14:30 Uhr:
Erkundungsflug mit dem Bundesheer findet statt.
Die Straßensperre kann aufgehoben werden, da größere Entladungen stattgefunden haben.


19. Januar 2012, 19:30 Uhr:
Warnstufe 4.
Ein Anruf der Lawinenwarnkommission Gußwerk ging ein, es kommt zu einer möglichen Sperre der B24 ihrerseits.
Eine Erkundungsfahrt im Gemeindegebiet Wildalpen erfolgt.
Derzeit sind keine Sperren notwendig.


21. Januar 2012, 19:00 Uhr:
Warnstufe 4.
Nach starkem Neuschneezuwachs, Windverfrachtungen und Regenwarnung bis 1500 m wird eine Empfehlung abgegeben, eine Straßensperre im Bereich Poschenhöh-Hinterwildalpen, Fachwerk-Rotwald und Hühnermauer-Rotwald einzurichten.


22. Januar 2012, 09:30 Uhr:
Eine Besprechung nach einer Entladung im Bereich Schneen und Schreiereng findet statt.
Die Sperre Poschenhöh-Hinterwildalpen kann ab 11:00 Uhr aufgehoben werden.
Die Sperre nach Rotwald bleibt hingegen weiterhin aufrecht.


24. Januar 2012, 09:00 Uhr:
Die Straßensperre im Bereich Hühnermauer-Klaus kann aufgehoben werden.
Die Straßen in den Bereichen Fachwerk-Hühnermauer sowie Klaus-Rotwald bleiben bis auf weiteres gesperrt.


26. Januar 2012, 12:30 Uhr:
Die Sperre im Abschnitt Fachwerk-Hühnermauer und Klaus-Rotwald kann nun auch aufgehoben werden.

 

 

Ein ereignisreiches Faschingswochenende begann am 15. Februar 2012, nach der ersten Meldung Lawinenabgang auf B24, eine Serie von Lawinenabgängen auf die Landesstraße und Gemeindestraßen.

Dies hatte am 15. Februar 2012 nachmittags zur Folge, die Hochschwabstraße von Palfau bis Gußwerk von der Polizei zu sperren.

Ebenso wurde am 16. Februar 2012 um 04:20 Uhr die Gemeindestraße im Bereich Fachwerk-Rotwald sowie Poschenhöh-Hinterwildalpen gesperrt und von mehreren Lawinen verschüttet.
Um die Lage besser einschätzen zu können über die LWZ ein Hubschrauber zur Erkundung angefordert.
Am 16. Februar 2012 konnte die Hochschwabstraße zwischen Palfau und Wildalpen nach Lawinenentladungen wieder freigegeben werden.
Nach der Information, dass sich eine Hochschwangere Frau in Hinterwildalpen befindet wurde über die LWZ ein Hubschrauber, für einen Evakuierungsflug organisiert, der aber nach freimachen der Gemeindestraße und Evakuierung der Frau wieder abgemeldet wurde.

Am 17. Februar 2012 wurde die Hinterwildalpenstraße kurzzeitig für Versorgungsfahrten mit Postensicherung freigegeben sowie ein Hubschrauber, nach Rücksprache mit den Grundbesitzern, für Lawinensprengungen angefordert.

Am 18. Februar 2012 wurden zwei Erkundungsflüge und 10 Lawinensprengungen im Bereich Schneen-Rotmoos, mit der Hubschraubermehrzweckstaffel Aigen/Ennstal, mit großen Erfolg durchgeführt.

 

Dadurch konnte die Gemeindestraße nach Hinterwildalpen wieder freigegeben werden.

 

 

Dieses Ereignis hat wieder bewiesen, wie wichtig der Hubschrauberstützpunkt Aigen/Ennstal für unsere Gemeinde und die gesamte Obersteiermark ist.

 

zurück...